Frankfurt | Office | Standorte

B-Standort mit 1-A-Qualität: Metropolregion Rhein-Neckar mit positiven Aussichten

Zwei Flüsse, zwei Häfen, eine exzellente Infrastruktur, 2,6 Millionen Einwohner und eine Repräsentanz von JLL. Die im Dreiländereck von Baden Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen gelegene Metropolregion Rhein-Neckar ist nicht von ungefähr im renommierten European Regional Economic Growth Index (EREGI) von LaSalle seit langem unter den Top 20 Standorten Europas vertreten und zählt zu den sieben stärksten Wirtschaftszentren Deutschlands.

DAX-Konzerne wie BASF und SAP, sowie Unternehmen wie MLP, Heidelberger Druckmaschinen, HeidelbergCement, Südzucker, Bilfinger haben ihren Firmensitz in der Metropolregion Rhein-Neckar – und beleben den Immobilienmarkt. So hat denn die pulsierende Region an Rhein und Neckar im Jahr 2015 beachtliche 123.000 m² Bürofläche umgesetzt und das bei lediglich 12.000 m² Eigennutzeranteil. Der tatsächliche Büroflächenumsatz von 115.000 m² ist im Verhältnis demzufolge einsame Spitze!

Mangel an modernen Flächen

Die Mietpreise haben noch einmal kräftig zugelegt, so dass sich die 15 EUR/m² als Spitzenmiete in der Metropolregion Rhein-Neckar als nachhaltig erwiesen hat. Vereinzelt werden Flächen schon für 16 EUR/m² vermietet. Grund dafür ist der Mangel an hochwertigen und großflächigen Büros. Die Durchschnittsmiete liegt zwischen 10 EUR/m² und 12 EUR/m², je nach Stadt und Stadtgebiet, wobei in Ludwigshafen der eher ungewöhnliche Fakt einer gegenüber der Spitzenmiete höheren gewichteten Durchschnittsmiete eingetreten ist, da der größte Deal gleichzeitig auch der teuerste war.

Rhein-Neckar Take-up und Spitzenmieten

Bei knapp 3,9 Mio. Quadratmeter Büroflächenbestand weist die Metropolregion Rhein-Neckar eine niedrige Leerstandsquote von ca. 4,7 % aus. Und Mangel an modernen Flächen kennzeichnet auch weiterhin das Marktgeschehen. 2016 werden Projekte in einer Größenordnung von lediglich rund 19.000 m² fertiggestellt, davon sind schon jetzt nur noch rund 5.700 m² verfügbar. Flächenknappheit, hohe Nachfrage und wenig Neubauprojekte machen in den nächsten Jahren einen weiteren Anstieg der Spitzenmiete und der Durchschnittsmiete unausweichlich. Um jeden Quadratmeter moderner Flächen entbrennt ein Wettbewerb.

Zahlen, Daten und Fakten nach Standorten:

[row]

[column size=’1/3′]Mannheim

Spitzenmiete: 15,00 EUR/m²

Durchschnittsmiete: 11,80 EUR/m²

Flächenumsatz: 57.400 m²[/column]

[column size=’1/3′]Heidelberg

Spitzenmiete: 15,00 EUR/m²

Durchschnittsmiete: 12,00 EUR/m²

Flächenumsatz: 50.100 m²[/column]

[column size=’1/3′]Ludwigshafen

Spitzenmiete: 10,00 EUR/m²

Durchschnittsmiete: 10,10 EUR/m²

Flächenumsatz: 15.200 m²[/column]

[/row]

Aussichten positiv

Auch im Jahr 2016 wird die 100.000 m²-Umsatzmarke voraussichtlich überschritten. Erste signifikante Abschlüsse sind bereits realisiert, weitere stehen vor der Unterzeichnung. Jedoch wird dieser Umsatz nur durch Vermietungen vom „Reißbrett“ im Projektstadium realisiert werden können.

Der Büromarkt der Metropolregion Rhein-Neckar zeichnet sich insbesondere durch Kontinuität und Stabilität aus, verbunden mit einem deutlich geringeren Risiko für Eigentümer und Nutzer -verglichen mit den Märkten in den etablierten A-Hochburgen Deutschlands. Insgesamt positive Aussichten  für die Zweiflüsse-Metropolregion.

Ähnliche Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.