Residential | Trendspotter

Effizientes Wohnen: Für Young Professionals rückt der Service in den Vordergrund

Bei den Young Professionals liegen kleinere Wohneinheiten im Trend und das nicht hauptsächlich wegen des Geldes. Es geht um Effizienz – nur so viel Wohnraum, wie man wirklich benötigt. Größe ist also nicht das Entscheidende, stattdessen gewinnen ganz andere Qualitäten an Bedeutung.

Klar ist, die städtischen Zentren bleiben weiter der Anziehungspunkt für die karriereorientierten Young Professionals. Oder zumindest muss es eine Wohnlage sein, die hervorragend an die City angebunden ist. Und das nicht nur aus beruflichen Gründen, das pulsierende Stadtleben ziehen Menschen dieses Alters immer noch dem Wohnen im Grünen vor – auch wenn viele der Digital Natives vielleicht sogar komplett aus der Ferne arbeiten könnten. Es gilt der Grundsatz, dass alles schnell und effizient erreichbar sein muss. Und das bezieht sich nicht nur auf die Wohngegend, sondern auch auf die Immobilie selbst.

Selina Toonen, Team Leader Residential Development International Relations, JLL Kontakt

Selina Toonen vom JLL-Team Residential Development kennt sich mit den Wohnwünschen dieser Generation bestens aus. Schließlich ist es ihr täglicher Job, genau die Wohnungen zu finden, die den Anforderungen ihrer Kunden entsprechen.

Selina, wie haben sich die Vorlieben der wohnungssuchenden Young Professionals in den vergangenen Jahren verändert, was unterscheidet sie von der Generation ihrer Eltern?

Was direkt auffällt: Es muss nicht mehr die große, selbst eingerichtete Küche oder das ausladende Wohnzimmer sein. Stattdessen entwickeln sich effiziente Wohnungen zum Trend, die alles Nötige bieten, ohne viel Fläche einzunehmen. Beim Einzug soll die Wohnung wirklich bezugsfähig sein, ohne dass beispielsweise erst eine Küchenzeile installiert werden muss.

Zunehmend werden auch Dienstleistungen rund ums tägliche Leben in die Wohnimmobilien integriert. Wie kommt das bei den Kunden an?

Das kommt ganz hervorragend an und wird auch zunehmend nachgefragt. Der Wäscheservice und das Bistro im Haus sparen Wege und werten das Wohngebäude als Lebensmittelpunkt weiter auf. Der Concierge im Eingangsbereich bietet nicht nur Sicherheit, sondern wird auch zur zentralen Anlaufstelle der Bewohner – sei es als Kümmerer für die kleinen Problemchen des Wohnalltags, als Zweitschlüssel-Verwahrer oder als Abholstelle für Pakete und Päckchen. Die Angebote enden aber nicht bei den Serviceleistungen, sondert setzen sich auch mit anderen Flächen fort. So wird die Dachterrasse zum Ort der Entspannung, aber auch der Begegnung mit anderen Bewohnern. Hinterhöfe sollen beispielsweise Kinderspielplätze bieten oder Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Co-Working Lounges im Haus heben das Home-Office auf eine ganz neue Ebene: von zuhause arbeiten mit allen Möglichkeiten eines voll ausgestatteten Büros.

Stichwort Home-Office, folgen diese Trends bei Wohnen und urbanem Leben damit auch den Entwicklungen der Arbeitswelt?

Auf jeden Fall, man lebt flexibler, weil man auch flexibler arbeitet. Für hochgefragte Freelancer ist das Wohnumfeld zum großen Teil auch ihr Arbeitsumfeld. Und viele Professionals sind zunehmend projektbezogen an den verschiedensten Standorten im Einsatz. Da bleibt keine Zeit, sich über Monate mit der eigenen Wohnung auseinanderzusetzen, hier sind voll ausgestattete Apartments gefragt. Das gilt natürlich auch für die Wohnungssuche selbst. Gerade in den Top-Städten ist der gefragte Wohnraum alles andere als leicht oder schnell zu finden.

Und da kommt euer Team ins Spiel. Wie geht Ihr bei der Suche nach der genau passenden Wohnung vor?

So eigenartig das klingt, oft müssen wir erst einmal die Vorstellungen des Kunden entwickeln. Viele wissen nämlich nicht wirklich, was sie sich tatsächlich wünschen. Daher geht nichts über das persönliche Gespräch. Stück für Stück finden wir heraus, wie die passende Wohnung aussehen muss. Erst nachdem wir die wirklichen Wünsche unserer Kunden in diesem Prozess formuliert haben, finden wir die passende neue Heimat.

Noch zum Abschluss: Gibt es eigentlich Anforderungen an die neue Wohnung, die selbst Profis überraschen?

Kundenwünsche vielleicht nicht. Gewundert habe ich mich eine Zeitlang allerdings darüber, dass im Concierge-Bereich immer wieder eine Lagerfläche eingeplant wird. Jetzt weiß ich, dass man dort Paketlieferungen ablegt. Es ist kaum zu glauben, wie viele Pakete und Päckchen bei großen Wohnimmobilien regelmäßig angeliefert werden!

 

Ähnliche Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.