Retail

Einzelhandel: Schreckgespenst Langeweile?

Kennen wir nicht alle das Gefühl des „Von allem viel zu viel“, gegründet auf der Wahrnehmung, dass sich in Einkaufscentren und Einkaufsstraßen, aber auch in den Geschäften selbst alles irgendwie ähnelt? Sieht doch alles sehr ähnlich aus: die Marken, aber auch das, was sich dahinter verbirgt, und das, was uns in den Läden angeboten wird. Deutschlands neues Schreckgespenst im Einzelhandel – die Übersättigung?

Ist der Verbraucher übersättigt? Und gehen deshalb die Frequenzen in Deutschlands Geschäften auf breiter Basis zurück? Fraglos ein Phänomen, das mehr Erklärung als die bloße Fixierung auf die Zuwächse im Online Shopping benötigt. Ist es Zufall, dass die neuen Shopping Center-Eröffnungen in Deutschland nicht mehr die gleiche Wirkung haben wie früher? Wenn es um die Ware geht, sind sich zum Beispiel Textilspezialisten einig, dass zu viel vom Selben im Markt ist. Straucheln deswegen viele etablierte Marken im mittleren Modesegment – dort, wo die Vergleichbarkeit sehr hoch ist und man gegen die schnellen vertikalen Anbieter kaum noch eine Chance hat? Fehlen die Überraschung, der Mut zu Alternativen, ist man zu sehr in alten Denkmodellen gefangen? Benötigt der Markt ein Umdenken und ist eine Bereinigung zu erwarten?

Meiner Einschätzung nach stehen wir vor tiefgreifenden Umwälzungen im Markt. Der Verbraucher hat heute zu jeder Zeit alle Einkaufsoptionen. 24/7, sieben Tage die Woche, online und offline. Die Entscheidung, stationäre Läden zu nutzen, wird noch mehr von der Attraktivität und dem Erlebnisfaktor in den Innenstädten und den Geschäften abhängen. Demzufolge müssen Shopping Center ihre Mieterstruktur überdenken, die Aufenthaltsqualität erhöhen, mehr Erlebnis-Angebot neben dem reinen Shopping ins Programm hieven. Die Stores müssen den Fokus mehr auf Inszenierung als auf reine Warenansammlung in herkömmlichen Einrichtungssystemen legen. Neue Reize sind vonnöten.

Provokant gilt auch festhalten, dass sich manche Alteingesessene entweder neu erfinden oder vom Markt werden zurückziehen müssen. Übersättigung geht eben einher mit Langeweile. Und zum Langweilen geht kein Kunde in einen Laden. Das Motto könnte also lauten: weniger Quantität, mehr Quali-und Individualität. Weniger ist eben oft mehr. Das wusste schon Mies van der Rohe.

Ähnliche Artikel

4 Antworten auf “Einzelhandel: Schreckgespenst Langeweile?

    Dieser Beitrag von Andreas Kogge bringt es auf den Punkt. Die Innenstadt und der dort angesiedelte stationäre Einzelhandel kann im Wettbewerb mit Online & Co. nur bestehen wenn es ihm gelingt die Langeweile aus dem Stores zu bekommen. Wir arbeiten daran.

    Hallo Herr Fischer,

    vielen Dank für Ihren Kommentar und den Verweis auf meinen Beitrag auf Ihrer Facebook-Seite. Ich denke, den Handel mit kreativen Ideen zu unterstützen und ihn so auch offline zu einem Erlebnis zu machen, ist auch für Ihr Unternehmen ein ausbaufähiges Geschäftsfeld. Sicher ergibt sich hierfür die Gelegenheit eines persönlichen Austauschs. Melden Sie sich gerne.

    Das größte Problem ist doch der Preisdruck. Mit Preisen von Onlinehändlern kann der Einzelhandel einfach nicht mithalten. Eine Möglichkeit wird sein, das Einzelhändler zweigleisig fahren und auch Online ihre Waren anbieten.

    Viele Grüße
    Anna

    Hallo Frau Peters,

    das ist ein wichtiger Aspekt und eben genau die Herausforderung des Handels: Rauskommen aus dem reinen Preisvergleich. Der Prozess des Einkaufens wird nicht ausschließlich über den Preis geregelt. Diesen Kampf kann man aber nur schwer gewinnen. Das physische Erlebnis beim Einkaufen und die sozialen Aspekte sind die Trümpfe, die Einzelhändler nutzen und ausspielen müssen.

    Gruss

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.